Arequipa, den 27. März 2019. Kalt die Luft heroben

Ich hab ihn gehört heute Nacht. Der Berg grollte. Ein tiefes Fauchen, mehrmals. Pause. Wieder. Drei Vulkane erheben sich hinter der Stadt gen Norden. Sechstausender, fünfeinhalb der kleinste, schneebedeckt. Einer davon aktiv. Leichte Angst macht er mir, erinnert mich an unser Leben in Quito. Wie hier auf 2400 m die Wohnung, dem Pichincha gegenüber, knapp„Arequipa, den 27. März 2019. Kalt die Luft heroben“ weiterlesen

Lima, Peru, den 26. März 2019; diesig, 22 Grad

Lima ist hässlich, Lima ist schön! Langsam hab ich die Schnauze voll von den anderen Welten. Ist das Fass voll? Fällt es mir schwerer, mich auf andere Kulturen einzustellen? Hab ich vielleicht Heimweh??? Es dauert noch. Erstmal fliegen wir heute nach Arequipa. Ich wollte unbedingt, war noch nie da, immer nur vorbei gefahren. Soll schön„Lima, Peru, den 26. März 2019; diesig, 22 Grad“ weiterlesen

Lima, Peru, Samstag, den 23. März 2019, 9:30, 25 Grad, diesig.

Meine Momi, meine Momi, kräht sie, die süße Maus, läuft hinter M her, nimmt ihre Hand und strahlt sie an. Frank hatte mal wieder „meine Mutti“ gesagt. Sie rennt durch die Gegend, schwenkt die Arme, lacht und spricht zumeist spanisch.Unsere MarieLuchi. Groß ist sie geworden. Das Schämeriche am Anfang ging schnell weg. Sie ist mit„Lima, Peru, Samstag, den 23. März 2019, 9:30, 25 Grad, diesig.“ weiterlesen

Zum Schluss

Im Waisenhaus hat unsere Familie jetzt 6 Mädchen, die kleine America ist noch dazu gekommen, nachdem sich unsere Freundin Hanna bereit erklärt hatte, auch ein Kind zu unterstützen.  Und Mileidy, die kluge 12-Jährige hatte seit 3 Monaten keine Unterstützung mehr von ihrer Patin bekommen. Eine Katastrophe für sie und die ganze Familie. Sie lebt mit„Zum Schluss“ weiterlesen

Warum mir die Latinos gefallen (die, die nicht in der Zeitung stehen)

Unser letzter Tag, morgen, Freitag um 4:50 Uhr geht der Flug nach Lima. Kurz nach Mitternacht müssen wir aufstehen. Die spinnen, die Flieger. Heute Abend hat Juan Pablo zum Churrasco eingeladen. Richtig Fleisch gibt es noch mal. Ich bin aufgeregt. Und überlege, warum mir das auf diesem Kontinent so gut gefällt. Menschen sind herzlich, viele„Warum mir die Latinos gefallen (die, die nicht in der Zeitung stehen)“ weiterlesen

75 und ein bisschen weise? Teil I

Am Montag bin ich 75 geworden. Lange Strecke. Lädt ein, zum Zurückschauen. In der ersten Erinnerung bin ich 4 Jahre und mein Vater kommt aus der Gefangenschaft in Frankreich zurück. Ich hatte ihn nie gesehen. Ein fremder Mann mit Holzschuhen ohne Strümpfe bringt mir Schokolade und Buntstifte mit. Kostbar und nie zuvor gesehen. Mutter behielt„75 und ein bisschen weise? Teil I“ weiterlesen

Das Waisenhaus

Gestern Nachmittag waren wir in dem Waisenhaus, in dem 5 unserer Patenkinder leben. Insgesamt wohnen dort 125 Mädchen, 19 etwas ältere leben in einer anderen Unterkunft in der Nähe der Oberschule und 10 schwer behinderte Kinder haben eine eigene Wohnung mit ihren Betreuerinnen. Bevor wir „unsere“ Mädchen treffen konnten, gab es ein Programm für die„Das Waisenhaus“ weiterlesen