Als Senior Experte des SES in Südafrika: wir müssen zurück

Pretoria 16.3.20(M) Was für ein Tag! Wir waren früh wach und lasen die Horrornachrichten in der „Zeit“ und im „Spiegel“. Wo überall wieviele Menschen infiziert oder sogar gestorben sind, was man alles tun und nicht tun soll. Und wie lange es dauern kann, bis sich das „normale“ Leben wieder einpendelt. Es ist ja keine Sache„Als Senior Experte des SES in Südafrika: wir müssen zurück“ weiterlesen

Als Senior Experten in Südafrika; Uber, was bringen wir mit nach Limpopo?

Pretoria den 13.3.20 (M) Ich wollte einmal etwas über Uber schreiben für diejenigen, die den Fahrdienst noch nicht ausprobiert haben. Man hat eine Uber-App auf dem Handy und wenn man in einer fremden Stadt irgendwohin fahren will, wird man freundlich begrüßt „Guten Morgen Marianne, wo soll‘s hingehen?“ Dann gibst du die Adresse ein und einen„Als Senior Experten in Südafrika; Uber, was bringen wir mit nach Limpopo?“ weiterlesen

Als Senior Experten in Südafrika Pretoria, 6. März 7:00 Uhr

M: Heute früh um 5:00 bin ich in Panik mit klopfendem Herzen aus dem Schlaf geschreckt. So wie mir ging es den vielen Vögeln, Ibisse und andere Wasservögel, die ein paar Meter von unserem Gelände in einem Feuchtgebiet leben. Sie verließen laut schreiend ihre Plätze und beruhigten sich erst nach langer Zeit. Jede Nacht und„Als Senior Experten in Südafrika Pretoria, 6. März 7:00 Uhr“ weiterlesen

Zum Schluss

Im Waisenhaus hat unsere Familie jetzt 6 Mädchen, die kleine America ist noch dazu gekommen, nachdem sich unsere Freundin Hanna bereit erklärt hatte, auch ein Kind zu unterstützen.  Und Mileidy, die kluge 12-Jährige hatte seit 3 Monaten keine Unterstützung mehr von ihrer Patin bekommen. Eine Katastrophe für sie und die ganze Familie. Sie lebt mit„Zum Schluss“ weiterlesen

Zum Schluss

Im Waisenhaus hat unsere Familie jetzt 6 Mädchen, die kleine America ist noch dazu gekommen, nachdem sich unsere Freundin Hanna bereit erklärt hatte, auch ein Kind zu unterstützen.  Und Mileidy, die kluge 12-Jährige hatte seit 3 Monaten keine Unterstützung mehr von ihrer Patin bekommen. Eine Katastrophe für sie und die ganze Familie. Sie lebt mit„Zum Schluss“ weiterlesen

Das Waisenhaus

Gestern Nachmittag waren wir in dem Waisenhaus, in dem 5 unserer Patenkinder leben. Insgesamt wohnen dort 125 Mädchen, 19 etwas ältere leben in einer anderen Unterkunft in der Nähe der Oberschule und 10 schwer behinderte Kinder haben eine eigene Wohnung mit ihren Betreuerinnen. Bevor wir „unsere“ Mädchen treffen konnten, gab es ein Programm für die„Das Waisenhaus“ weiterlesen

Mütter

Alfredos Schwägerin, die Frau seines Bruders, lebt mit ihrer Familie in New York. Sie ist erfolgreiche Immobilienmaklerin in Sta Cruz und kommt immer mal wieder für einige Tage nach Bolivien. Sie hat zwei kleine Kinder, einen dreijährigen Jungen und ein einjähriges Mädchen, die sie in N.Y. lässt. Karens Schwester, die mit dem autistischen zehnjährigen Sohn„Mütter“ weiterlesen

Hochzeit

Wir mussten vorher noch schnell eine Empanada essen, denn die kirchliche Trauung war um 20 Uhr angesetzt und vor 23 Uhr würde es sicher nichts zu essen geben. Wo der Gottesdienst stattfand, war leicht zu finden, Luxuskarossen und aufwändig zurechtgemachte Frauen in langen Abendkleidern wiesen den Weg. Glitzernd, halb durchsichtig , freizügig ausgeschnitten, für das„Hochzeit“ weiterlesen

Faschingsdienstag

Heute haben wir für eine ruhige Kugel entschieden, die wir schieben wollten. Nachdem uns unser Schrittzähler gestern über 17600 Schritte plus etliche Stockwerke bescheinigt, und der Lärm der schmetternden Trompeten der „Bandas“ Reinhold halb taub zurück gelassen hat, fanden wir es wunderbar, heute mit dem Auto zum Essen zu Alfredos Eltern zu fahren und danach„Faschingsdienstag“ weiterlesen